Dauerhaft mit einer Thai zusammenleben, geht das?

Es gibt tausende Geschichten in Foren und auf Webseiten die zumeist jedoch einseitig sind und kaum in Frage gestellt werden. Meistens sind es einzig und allein die bösen Thai Girls (gibt es natürlich genug!), die die Kerle nach Strich und Faden abzocken und das ganze (natürlich!) vollkommen grundlos. Wer sich einmal eine Weile in der Szene und der Umgebung der Touristenhochburgen „Patong“ (Phuket) und „Pattaya“ bewegt hat wird feststellen, dass viele der hier lebenden Ausländern sich nicht zu benehmen wissen, sich abschätzig über Thailand und dessen Kultur äußert und sich als überlegen betrachtet. Das Ganze dauerhaft kombiniert mit einer Menge Alkohol, einem schlechten Umfeld, ständig wechselnden Girls, Fremdgehen und den daraus resultierenden Beziehungskrisen, endet nun einmal nicht selten in einer finanziellen bzw. emotionalen Katastrophe.

Natürlich ist es angebracht ständig wachsam zu sein, ein Auge auf das Geld zu haben und sehr genau zu beobachten was damit geschieht. Machen wir uns nichts vor, wir Männer suchen uns ja mehr oder weniger das Girl aus. Die Grundlage der Beziehung ist so zu mindestens am Anfang rein finanzieller Natur. Das Girl ist loyal gegenüber ihrer Familie und diese steckt nicht selten in finanziellen Problemen. Einen Ausländer in der Familie zu haben ist inzwischen in vielen Gegegenden durchaus salonfähig, gewünscht und aus Sicht der Familie das Allheilmittel.

Auch ist es anzuraten einen betreuten Single Urlaub bei einem Thailand „Dating Anbieter“ (wie IchWürde) zu buchen. Hier hast du bei Fragen und Problemen einen kompetenten Ansprechpartner der bei Missverständissen vermittelt kann und stets mit Rat und Tat zur Stelle ist.

Aufrufe zur Achtsamkeit bedeuten natürlich nicht nicht, dass Thai Girls kein Herz haben, dass sie verlieren könnten. Wähle deine Partnerin nicht nur nach reinen Äußerlichkeiten – schaue, dass ihr zusammen Spaß haben könnt (z.B in einem oder mehreren Urlauben) und achte darauf, dass der Altersunterschied nicht zu unangemessen ist.

Der Altersunterschied zwischen dir und deiner Eroberung sollte möglichst so gering wie möglich sein. Als gut situierter Mann im fortgeschrittenem Alter (60+) darfst du davon ausgehen, das junge Damen (<30) sich möglicherweise entsprechend Aushalten lassen und nach einer Weile (wenn keine weiteren Wohltaten mehr zu erwarten sind) das Weite suchen. Das gilt insbesondere wenn du mit deiner jungen Begleiterin in Europa leben möchtest und sie das unbegrenzte Aufenthaltsrecht erhält. Es gibt aber auch viele weitere Gründe, die für einen geringeren Altersunterschied sprechen, z. B sind ältere Damen dankbare Gefährten, die wissen was ein Mann möchte und wünscht um glücklich zu sein. Außerdem wirst du sehr viel einfacher ein Visum für deine Herzdame bekommen (die Botschaften achten darauf). Argwöhnische Blicke in Deinem Umfeld und Bekanntenkreis sind bei einer realistischen Beziehung ebenfalls eher selten.

Gängige Faustformel: Alter des Mannes, geteilt durch 2, plus 7 Jahre
z.B: 40 Jahre / 2 = 20 Jahre + 7 Jahre = mind. 27 Jahre

Mann (40 Jahre alt)
Frau (27 Jahre)

Gib der Beziehung etwas Zeit, behandelt euch gegenseitig mit Respekt und trefft euch auch öfters einmal in der Mitte.

Streiten will gelernt sein

Sollte deine Freundin bisher noch wenig Kontakt zu Ausländern (Farangs) gehabt haben, dann kann es sehr leicht passieren, das von einer Sekunde auf die Nächste, die Stimmung kippt, dir die kalte Schulter gezeigt wird und das Ganze ohne das du die leiseste Ahnung davon hast was los ist.
Nun gibt sie dir auf ihre Art und Weise die Möglichkeit, die letzten Stunden noch einmal Revue passieren zu lassen und dein Verhalten vielleicht einmal zu überdenken. Das Gespräch zu suchen, ist in dieser Situation, bei einer noch nicht mit unseren Gepflogenheiten vertrauten Thai meist absolut vergebens. Gib ihr einfach etwas Zeit bis sie wieder normale Laune hat und sprich das Thema im richtigen Moment noch einmal an. Wenn du dies kontinuierlich so handhabst und im Nachgang dann vorschlägst Probleme zukünftig ganz entspannt und in Ruhe zu besprechen (so wie wir das eher gewohnt sind) stehen die Chancen nicht schlecht, das sie diese Art Konflikte zu lösen annehmen wird.

Die Mitgift – das erwartet ihre Familie von dir

Das Thaigirl wurde erobert und nun möchte das frisch gebackene Pärchen möglichst schnell heiraten. Was für ein Glück, wenn da nur dieses Brautgeld nicht wäre! Die Höhe dieses „Geschenks“ an die Eltern der Verlobten richtet sich nach dem Stand der Familie in der Gesellschaft. Während bei einer „einfachen“ Bauerntochter 50.000 Baht (etwa 1400€) und üblicherweise ein wenig Goldschmuck aufgerufen wird, kann bei reichen Familien schnell einmal eine Millionen Baht (etwa 25.000€) und mehr erwartet werden.

So manches Girl kommt also in Versuchung den zukünftigen Ehemann davon zu überzeugen, dass eine absurd hohe Summe in ihrem Umfeld üblich wäre. In der Tat ist es oft so, dass als Show für die Nachbarn ein Brautgeld von einer Millionen auf dem Gabentisch landet, sobald die Hochzeitsfeier vorbei ist aber der größte Teil dieses Geldes vom Ehemann wieder an sich genommen wird.

Letzten Endes muss jeder entscheiden, wie viel Brautgeld ihm das Ganze wert ist, möglicherweise kann auch ganz auf diese Gabe verzichtet werden, wenn die Eltern mit monatlichen Unterhaltszahlungen bedacht werden und die Hochzeit in Europa stattfindet.

Mögliche Unterhaltzahlungen für Eltern und Kinder

Da es in Thailand kein Rentensystem gibt sorgen die Kinder für den Unterhalt der Eltern. Im Gegenzug betreuen die Großeltern die Enkelkinder, so dass die jungen Eltern in der großen Stadt einem Job nachgehen können um die im Heimatdorf verbliebenden finanziell zu unterstützen. Findet ein Thaigirl also einen ausländischen Freund, so wird in der Regel von diesem erwartet, monatlich einen festen Betrag an die Familie der Freundin zu schicken. Optional dazu wird das Girl gerne in Europa arbeiten gehen (Hotel, Reinigungskraft, Pflegekraft etc.) um die Familie selbst zu unterstützen. Das ist sicher keine schlechte Idee, es sollten nur schon vorab Grenzen gezogen werden. Ich kenne mehrere Fälle, wo der Ehemann sich von seiner Frau mehr oder weniger einen Termin geben lassen muss da diese quasi rund um die Uhr arbeiten geht.

Ein monatlicher Betrag von 7000 Baht (weniger als 200€) zur Unterstützung reicht meiner Erfahrung nach aus und ist nicht zu hoch angesetzt. Mehr Infos dazu findest Du in diesem Beitrag 🙂

Die Familie

In Thailand hat der Familienbund eine tiefe Tradition. Da es hier kein funktionierendes soziales Netz gibt (Arbeitslosen-, Pflege- und Rentenversicherung) ist die Familie der „Rückhalt“ in schlechten Zeiten. Man hilft einander und lässt sich nicht im Stich.
Mangels Rentensystem, ist es üblich, das die Kinder die Eltern im Alter finanziell unterstützen und pflegen. Im Gegenzug kümmern sich die Großeltern um die Sprösslinge ihrer Kinder, so das diese Zeit zum Arbeiten haben und sich nicht auch noch um die Erziehung kümmern müssen. Dieses System funktioniert seit Generationen prima und ist in meinen Augen eine echte Alternative zu den Lösungen in den Industrieländern, wo die Alten im Pflegeheim und die Kinder ggf. bei der Tagesmutter abgegeben werden.

Stößt du nun als Ausländer dazu, sind sich alle recht schnell einig, wer für die Versorgung der Eltern deiner Frau am besten geeignet ist. So wird ein Schwiegersohn, der weiß was sich gehört, kein Problem damit haben monatlich einen kleinen Betrag aufzuwenden. Meiner Erfahrung nach reichen dazu rund 7000 THB aus (<200€). Diese Summe sollte für ein würdiges Leben ausreichen. Hat deine neue Frau bereits ein Kind, das ebenfalls bei den Schwiegereltern lebt, sind weitere 2000 THB in der Regel ausreichend. Diese Empfehlungen sind nicht zu hoch angesetzt, damit kein weiteres Familienmitglied auf die Idee kommt sich auf eure Kosten zur Ruhe zu setzen.

Besuchs- / Heiratsvisum

Aktuell ist es zumindest in der deutschen Botschaft recht einfach, ein Besuchsvisum für deine Liebste zu bekommen (Stichwort Flüchtlingskrise). Bis vor einer Weile war es aber ein Ding der Unmöglichkeit, ein normales Touristen Visum für die Damen zu bekommen, sofern der leiseste Verdacht bestand das sie keiner regulären Arbeit nachgeht und möglicherweise aus der Escort Szene kommt. Auch wenn das unfassbar klingen mag, aber es war quasi Beweislastumkehr angesagt, schlicht frustrierend und sehr erniedrigend! Der einzige Weg führte so über ein Heiratsvisum, das aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland nur sehr schwer abgelehnt werden konnte. Wie dem auch sei, plane trotzdem etwas Zeit für ein Visum ein, deine Freundin kann nicht einfach mit in den Flieger steigen und dich in Europa besuchen kommen. Zuerst benötigt ihr diverse Unterlagen. Was benötigt wird, ist auf diesen Seiten hier nachzulesen:

Deutsche Botschaft
https://bangkok.diplo.de/th-de/konsularservice/05-VisaEinreise/besuchsvisum/1372806

Österreichische Botschaft:
https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/einreise-und-aufenthalt-in-oesterreich/einreise-und-visum/schengenvisum/

Schweizer Botschaft:
https://www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise/thailand.html

Wartezeit Überbrücken
Die Zeit, die deine Freundin auf das Visum wartet, könnt ihr sinnvoll nutzen in dem sie bereits eine Sprachschule besucht und Deutsch lernt. In Deutschland ist z.B der bestandene A1 Test Grundvoraussetzung für ein Heiratsvisum. Diese Kurse dauern eine Weile und daher solltet ihr frühzeitig damit beginnen. In Zeiten wo jeder ein Smartphone besitzt könnt ihr euch ja ständig via Video Call sehen, Spaß haben und vielleicht ein bisschen deutsch sprechen/üben. Das kann sehr lustig sein und wird vieles einfacher machen für deine Freundin. Gerade auf Dörfern in Europa kommt man nur mit Englischkenntnissen kaum weiter 🙂